+49 234 / 92 78 21-0 info@staffxperts.de

ACTIVE SOURCING: BERUFSGRUPPEN-SUCHE

Active Sourcing: Welche Berufsgruppen werden am meisten gesucht?

25. Jul 2014 | 0 Kommentare

Was genau ist eigentlich Active Sourcing? Active Sourcing beschreibt die aktive Bewerbersuche. Während der Prozess bisher eher passiv verlaufen ist, d. h. ein Unternehmen schreibt eine Stelle aus und wartet, wer sich darauf aus eigenem Antrieb bewirbt, erfolgte in letzter Zeit ein Umdenken. Die aktive Bewerbersuche (Active Sourcing) rückt in den Fokus. Das bedeutet, dass Recruiter sich aktiv, z. B. in sozialen Netzwerken oder Businessnetzwerken, auf die Suche nach dem passenden Bewerber machen. Die Stelle muss also nicht mehr direkt ausgeschrieben werden, sondern die Personaler suchen selbst nach Bewerbern und bieten diesem dann, über die direkte Ansprache, eine vakante Stelle an.

Stepstone gibt die Richtung vor

Einer Stepstone-Studie zufolge, wird in deren DirectSearch Database am häufigsten nach Ingenieuren und technischen Berufen – genau das Berufsumfeld von STAFFXPERTS– gesucht. Die DirectSearch Database von Stepstone ist eine Lebenslaufdatenbank, die mehrere tausend Profile von qualifizierten Fachkräften enthält. Nachfolgende Tabelle zeigt die Top 5 der am meisten nachgefragten Berufsgruppen über die DirectSearch Database von Stepstone:
DirectSearch Infografik

Active Sourcing erzielt schnell Erfolge

Die Methode Active Sourcing kann sehr zeitintensiv sein, allerdings gibt es für Unternehmen einige Vorteile, von denen sie profitieren können. Darunter z. B. die enorme Kosteneinsparung bei Personalbeschaffungskosten. Diese kommt daher, dass zum einen die Kosten für die Stellenschaltung gespart werden und zum anderen ein deutlich geringerer Aufwand bei der Sichtung der Bewerbungen entsteht. Durch das Active Sourcing werden nur passende Bewerber gesucht und es muss keine Flut von nicht-den-Kriterien-entsprechenden Bewerbern durchgearbeitet werden. Dies ermöglicht einen optimierten Bewerbungsprozess. Unter Umständen kann sogar die Rate der Fehleinstellungen gesenkt werden, da man sich vorher ausgiebig über den Bewerber informiert hat und im besten Fall sogar schon vor dem Jobangebot persönlichen Kontakt gepflegt hat. Die Pflege der Kontaktdatenbank bietet weiterhin den Vorteil, dass offene Stellen deutlich schneller besetzt werden können, da man einen passenden Kandidaten eventuell bereits in seinem Netzwerk hat. Damit lassen sich Zeit und Kosten sparen, während ganz nebenbei auch noch die Employer Branding Maßnahmen unterstützt werden. Man sieht also, das Active Sourcing vielleicht zeitaufwändig ist, es aber auf der anderen Seite auch Kosten und Zeit einspart sowie das Unternehmensimage verbessern kann.

Carsten Bornemann

Carsten Bornemann

Geschäftsführer

Autor dieses Artikels!

Teilen Sie unseren Artikel!

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.