+49 234 / 92 78 21-0 info@staffxperts.de

DAS PINTEREST-BOARD ALS MITTEL ZUR ERFOLGREICHEN BEWERBUNG

Das Pinterest-Board als Mittel zur erfolgreichen Bewerbung

von | Sep 30, 2013 | 0 Kommentare

Damit der Bewerbungsprozess möglichst effizient abläuft und schnellstmöglich zum gewünschten Erfolg führt, sind längst nicht mehr nur ein besonders guter Lebenslauf und ansprechend gestaltete Bewerbungsunterlagen notwendig. Immer häufiger wird auch die Kreativität der Bewerber beansprucht sowie deren Flexibilität sich auch mithilfe neuer und bisweilen ungewöhnlicher Mittel zu bewerben. Eines dieser Mittel ist das Pinterest-Board. Im Folgenden erfahrt ihr, wie ihr euer Pinterest-Board für die Online-Bewerbung nutzen könnt.

Pinterest – neue Möglichkeiten für Personalverantwortliche und Recruiter sich ein Bild über Bewerber zu machen

Die verschiedenen Pinnwände und die Möglichkeit, diverse Inhalte mithilfe von Bildern darzustellen, die zu ansprechenden Fotocollagen zusammengestellt werden, machen Pinterest auf ideale und gleichzeitig absolut innovative Weise für die Online-Bewerbung nutzbar. Beispielsweise können unterschiedliche Reiter zur eigenen Person angelegt werden, mit deren Hilfe sich ein Recruiter bei Bedarf durch die verschiedenen Bereiche clicken kann, um sich so im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild über den Bewerber zu machen. So lassen sich unter anderem verschiedene Pinnwände zur Schulzeit, zur Ausbildung, zur Berufserfahrung und zu Referenzen, Arbeitsproben oder Projekten, sofern diese für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht werden dürfen, gestalten. Eine weitere Pinnwand zur Kontaktaufnahme sollte dabei selbstverständlich nicht fehlen. Der eine oder andere Nutzer im Netz hat es bereits vorgemacht. Hier kann man sich ruhig ein wenig „Pinspiration“ holen.

Pinterest Bewerbung

Pinterest Bewerbung

Inhaltliche Tipps zur Erstellung einer Pinterest-Bewerbung

Wer jetzt auf die Schnelle ein bewerbungstaugliches Pinterest-Board erstellen möchte, dem sei geraten, ein paar Ratschläge zu befolgen. Das Pinterest-Board ist eine tolle und innovative Möglichkeit, um Recruiter auf sich aufmerksam zu machen. Doch nicht für jede Branche eignet sich auch jede Darstellung. Für manche Bewerber ist es sicherlich ratsam, auf den klassischen Lebenslauf zu vertrauen, als ein zu modernes und kreatives Pinterest-Board zu gestalten. Jeder Nutzer sollte daher im Vorfeld sorgfältig abwägen, ob er den eigenen Lebenslauf mithilfe der Pinnwände darstellen sollte oder ob es nicht doch die bessere Alternative ist, den klassischen Lebenslauf auf das Pinterest-Board hochzuladen. Ein weiterer Aspekt, der eine sorgfältige Prüfung bedarf, ist der Name des Pinterest-Boards. Hier gilt es den Spagat zwischen einem aussagekräftigen Namen unter Vermeidung von unseriösen Bezeichnungen oder gar Pseudonymen hinzubekommen. Im Zweifel ist der eigene Name immer die beste Variante. Sollte dieser bereits vergeben sein, empfiehlt sich ein Kampagnen-Name für die Pinterest-Bewerbung. „Go for Max Mustermann“ zum Beispiel. Doch auch hier empfiehlt sich je nach Branche kein Risiko mit einer zu gewagten Auswahl einzugehen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass das Pinterest-Board ähnlich wie die klassische Bewerbung übersichtlich sein sollte. Demzufolge sollte darauf geachtet werden, dass Pinnwände chronologisch angeordnet und mit einem interessanten und nachvollziehbaren Titel gekennzeichnet werden.

Pinterest Lebenslauf

Pinterest Lebenslauf

Das Pinterest-Board ist fertig – und dann?

Damit Recruiter und potentielle Arbeitgeber auf euer Pinterest-Board aufmerksam werden, muss dieses ein wenig vermarktet werden. Andernfalls nützt Pinterest zu Bewerbungszwecken wenig. Wie das geht? Macht im Internet auf eure Pinterest-Bewerbung aufmerksam, beispielsweise in den diversen sozialen Netzwerken wie Facebook aber auch Pinterest selbst oder im eigenen Blog. Je größer die Reichweite eines Blogs und der Plattformnutzer, desto bekannter kann eure Bewerbung gemacht werden. Darüber hinaus solltet ihr Arbeitgebern, die für euch interessant sind, auf Pinterest folgen und deren Pins immer wieder „repinnen“, damit diese so auf euch aufmerksam gemacht werden. Geht hier aber unbedingt seriös vor! Wie immer gilt, dass Qualität gegenüber Quantität eher zum Erfolg führt. Als letzten wichtigen Punkt solltet ihr beachten, dass die Pinterest-Bewerbung keinesfalls die klassische Bewerbung ersetzt. Stattdessen sollte sie lediglich als zusätzlicher Kanal verstanden werden, der durch sein visuelles Merkmal weitere Möglichkeiten eröffnet und eure Bewerbungsstrategien erweitert.

Teilen Sie unseren Artikel!

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.