+49 234 / 92 78 21-0 info@staffxperts.de

BEWERBUNGSGESPRÄCH - 10. TIPPS FÜR SKYPE INTERVIEWS

Bewerbungsgespräch – Unsere 10. Tipps für Skype Interviews

20. Jan 2021

Immer öfter benutzen Unternehmen Skype Interviews (oder Teams und andere Anbieter) für ein erstes Kennenlernen von Bewerbern. Gerade in Zeiten der Krise eine sehr beliebte Maßnahme, um weiterhin Bewerbungsgespräche durchführen zu können. Sie sind überall durchführbar, benötigen keinen physischen Kontakt und bieten damit große Flexibilität für alle Beteiligten.

Die Grundlagen eines Online-Interviews via Skype oder Teams sind mit denen des persönlichen Vorstellungsgespräches identisch. Dennoch gibt es den einen oder anderen Punkt, der abweicht und vielleicht auch einige der Bewerber überrascht.

Worauf sollten Sie bei solchen Interviews achten? Und was sollte man als Kandidat auf jeden Falls vermeiden, um sich bestmöglich zu präsentieren?

Was ist anders als beim „normalen“ Interview?

Der offensichtlichste und größte Unterschied ist der, dass die Gesprächspartner nicht persönlich miteinander sprechen, sondern sich lediglich auf dem Bildschirm sehen. Trotzdem ist es sehr viel aufschlussreicher als ein einfaches Telefonat, da über die Kamera Mimik, Gestik und Reaktionen besser übertragen werden. Dadurch ist es einem direkten Gespräch sehr ähnlich und hilft dem  Personaler oder Recruiter, den Bewerber einzuschätzen und sich so ein besseres Bild von ihm zu machen. Besonders gut ist es natürlich, Blickkontakt mit Ihrem Interviewpartner herzustellen. Beachten Sie jedoch, dass Sie diesen durch die Kamera herstellen und nicht, indem Sie auf den Bildschirm schauen.

Denken Sie bitte daran, dass die Hauptgefahr eines Skype-Vorstellungsgesprächs darin bestehen kann, dass Sie es nicht ernst genug nehmen. Die Sicherheit der eigenen Wohnung, also in seiner vertrauten Umgebung, verleiten manche Kandidaten zu einer legeren vielleicht sogar nachlässigeren Haltung, einer flapsigeren Sprache, als in einem fremden Meetingraum, face-to-face. Achten Sie darauf, sich fachlich kompetent auszudrücken und zu benehmen, sonst könnten Sie sich schnell ins Aus schießen, weil das zugleich den professionellen Eindruck derangiert. 

Worauf sollte man besonders achten?

1. Vorbereitung ist die halbe Miete: Inhalte und Unterlagen

Arbeiten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen gut durch und haben Sie auf mögliche Fragen Antworten vorbereitet. Zu welchen Themen könnten Fragen kommen? Was haben Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben besonders hervorgehoben?  In der Regel ist Personalern die Frage zur Motivation sehr wichtig. Also überlegen Sie sich vorab, worauf Ihre Motivation für genau diesen Job basiert. Auch wenn diese Frage nicht direkt gestellt werden, sollten Sie diese implizit beantworten. 

Tipp: Legen Sie sich Ihren Lebenslauf und das Anschreiben griffbereit in Ihre Nähe und machen Sie sich Ihre mittelfristigen Erwartungen klar. Denn die Frage „Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?“ wird sicher kommen. 

2. Vorbereitung ist die halbe Miete: Technik

Wäre es nicht ärgerlich, wenn die Technik streiken oder Ihre Internetverbindung plötzlich abbrechechen würde? Deswegen sollten Sie vorab sicherstellen, dass Headset, Mikrofon und Kamera funktionieren und Sie das Interview an einem Ort durchführen können, an dem Sie eine beständige Internetverbindung haben. 

Unsere Tipps für Skype Interviews

© DragonImages – Fotolia.com

Empfehlenswert ist es, zur Absicherung ein Telefon im Raum zu haben, falls doch unerwartete Probleme auftreten. Dann kann das Gespräch im Notfall auf diese Weise fortgesetzt werden. Klären Sie am besten zu Beginn des Gesprächs, ob Sie oder der Recruiter sich per Telefon melden, falls die Technik streikt.

3. Vorbereitung ist die halbe Miete: Umgebung

Ebenfalls ist es wichtig, Ihre Umgebung vorzubereiten. Testen Sie vorab, ob die Lichtverhältnisse gut sind und ob Sie durch das Mikrofon gut zu verstehen sind. Stellen Sie zudem sicher, dass Ihre Kamera auf einen ruhigen Hintergrund gerichtet ist. Mit einer weißen Wand im Hintergrund kann man zum Beispiel nie etwas falsch machen. Ein weiteres Licht ist oft auch nicht schädlich. Zudem sollten Sie unbedingt dafür sorgen, dass Sie während des Gesprächs nicht gestört werden. Egal, wo Sie das Gespräch durchführen, klären Sie vorab, dass niemand zwischendurch hereinplatzt oder nebenan plötzlich laute Musik aufdreht.

Tipp: Machen Sie vorher einen Probelauf bzw. ein Test-Interview mit Freunden oder Ihrem Partner, um Feedback einzuholen, ob auch wirklich alles gut funktioniert oder ob Sie noch Optimierungsbedarf haben.

4. Emotionen zeigen

Formale Qualifikationen sind dem Interviewer aus dem Lebenslauf bekannt und waren offenbar überzeugend genug, dass Sie es bis ins Gespräch geschafft haben. In diesem Vorstellungsgespräch geht es also primär um Ihre Person und Ihre Persönlichkeit. Das Interesse scheint geweckt, jetzt muss Charakter überzeugen. Zeigen Sie also ruhig Emotionen: Leidenschaft für den Job, Begeisterung für den Arbeitgeber. Bleiben Sie authentisch und lächeln Sie dabei  – das macht Sie direkt sympathisch.

5. Seien Sie selbstbewusst

Machen Sie sich vorher klar: Auch wenn der Recruiter bzw. Personaler nur im Rechner sitzt, ist es ein echtes Vorstellungsgespräch. Zu viel Sicherheit aufgrund der Distanz und gewohnten Umgebung kann dazu führen, nicht ernst genug zu wirken. Zu viel Selbstbewusstsein aufgrund der Situation kann jedoch auch schnell überheblich rüber kommen. Versuchen Sie, Sie selbst zu bleiben und ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein im Videointerview auszustrahlen.

6. Rückfragen vorbereiten

Klar können sich im Laufe des Bewerbungsgesprächs Fragen ergeben, die Sie sich notieren und zum Ende hin stellen können. Falls dies nicht der Fall ist und der Personaler fragt, ob Sie Rückfragen haben, sollten Sie welche haben – immer! Denn so haben Sie nicht nur die Chance, Ihr Interesse am Arbeitgeber zu zeigen, sondern auch wichtige Informationen zu erhalten – aus erster Hand. Also nachdem Sie sich den typischen Personaler-Fragen, wie Fangfragen gestellt haben, stellen Sie Ihre! Es sollte sich jedoch nicht nur um die Gehaltsfrage drehen. Hierzu müssten Sie auch abschätzen, ob das Bewerbungsgespräch überhaupt in der richtigen Phase ist, um die Frage nach dem Gehalt zu stellen. Bereiten Sie auf jeden Fall Ihre Antwort auf die Frage nach Ihren Gehaltsvorstellungen vor. Denn Sie kennen Ihren Wert! 

7. Interesse zeigen, nicht Anbiedern

Selbst wenn Sie extremes Interesse haben und dieser Job Ihr Traumjob ist, übertreiben Sie es nicht. Denn es gibt einen schmalen Grat zwischen Interesse und Anbiederei. Sie wollen doch nicht bedürftig wirken, oder? Nein! Sie sind das Talent, das dem Unternehmen seine Vorteile anbietet und seinen Mehrwert darlegt. Im schlimmsten Falle sinkt dadurch Ihre Verhandlungsposition und damit auch ihre Bewerbungschancen. 

8. Jobdetails kennen

Natürlich sollten Sie sich mit der ausgeschriebenen Stelle befasst haben und sich grundlegende Informationen zum Berufsbild und Ihren zukünftigen Wunsch-Arbeitgeber besorgen. Sei es die aktuelle Lage der Branche, die Markposition oder Ihre Aufgabenfelder. Sie wollen weder naiv, noch unvorbereitet wirken, also stellen Sie dazu keinerlei Fragen. Besondere Herausforderungen zur möglichen Position, Zukunftsaussichten, zum Team oder der Abteilung sind natürlich erlaubt.

9. Kleider machen Leute

Bei einem modernen Arbeitgeber darf es etwas legerer sein, bei konservativen Branchen und Unternehmen setzen Sie auf das klassische Business-Outfit. Denn wie Sie wissen, handelt es sich auch bei diesem Skype-Interview um einen offiziellen Termin. Und glauben Sie mir, Ihre Kleiderwahl wird auch auf Sie selbst wirken. Es macht das Interview auch in Ihren vier Wänden offiziell und verbessert Ihren Auftritt.

Tipp: Große oder aufwändige Ohrringe können am Headset klappern und zu störenden Nebengeräuschen führen. Nehmen Sie diese besser raus oder wählen Sie einfach kleine, schlichte Ohrstecker. 

10. Skype-Profil pflegen

Das Profil ist während der Verbindung ständig sichtbar. Sinnvoll ist es also, sein Profil zu pflegen und mindestens seinen Skype-Namen sinnvoll zu wählen (nicht etwa baby234) und ein Profilbild einzustellen (Ihr Bewerbungsfoto bietet sich hier an). Gegebenenfalls überarbeiten Sie das Über-mich-Feld sowie die „Persönliche Nachricht“ – denn diese Beiden Felder werden meist von Personalern gelesen. Eine kleine Selbstverständlichkeit ist natürlich, ähnlich wie beim Skype-Name, dass auch Ihre Mailadresse keine lustige Fantasiezusammensetzung sein sollte. Das wirkt einfach weitaus seriöser, wenn Sie dort vernünftige Namen und Bezeichnungen wählen. 

Was sind die Vorteile eines Online Interviews via Skype?

Skype Interviews können jederzeit an jedem Ort durchgeführt werden und bieten die Möglichkeit, selbst während der Pandemie weiter zu arbeiten. Das heißt, dass sie besonders gut einsetzbar sind, wenn ein potentieller Arbeitgeber einen Bewerber kennen lernen möchte, der gerade nicht in der Nähe ist oder es uns einfach nicht erlaubt ist. Dadurch werden natürlich neben Zeit- auch enorme Kosteneinsparungen generiert. Ein weiterer Vorteil ist, dass Interviews so relativ kurzfristig durchführbar sind, was zu sehr hoher Flexibilität führt. Durch diese Flexibilität wird es Bewerbern zum Beispiel ermöglicht, Gespräche nach Feierabend zu führen, sodass sie sich dafür nicht extra frei nehmen müssen. Bitte bedenken Sie, dass, nur weil es kein persönliches Gespräch ist, dieses trotzdem sehr wichtig ist. Oft nutzen Unternehmen diese Möglichkeit, um mehr Bewerber kennen lernen zu können und so den passendsten neuen Mitarbeiter zu finden. Deswegen sollten Sie sich genauso ausgiebig auf ein solches Interview vorbereiten wie auf ein Gespräch vor Ort. Beachten Sie hierzu die 10 oben genannten Tipps. 

Gibt es auch Nachteile eines Videointerviews?

Natürlich müssen Sie bedenken, dass Sie nicht face-to-face mit dem Personalverantwortlichen reden. Das bedeutet auch, dass Sie eine geringere Chance haben, durch Ihr Auftreten und Ihr Erscheinungsbild zu punkten. Außerdem rückt Ihre Körpersprache stärker in den Fokus, da der Personaler sich nur auf Sie und das, was er von Ihnen sieht, konzentriert. Vermeiden Sie deshalb zu viele Bewegungen. Die meisten Kameras übertragen zu schnelle Bewegungen sehr verschwommen. Wenn das vermehrt vorkommt, nervt das Ihr Gegenüber nur unnötig. Wenn Sie darauf jedoch vorbereitet sind und auch unsere anderen Tipps beherzigen, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass Ihnen Nachteile durch ein Skype Interview entstehen.

Alles in allem unterscheiden sich Videointerviews also nicht stark von persönlichen Interviews. Der Vorteil gegenüber Telefoninterviews ist jedoch groß. Denn bei einem Interview vor einer Webcam wird Mimik, Gestik, Kleidung, d. h. Ihr gesamtes Auftreten und Ihre Ausstrahlung Ihren ersten Eindruck unterstützen. Also trauen Sie sich.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Unsere Stellenangebote finden Sie hier!

Isabel Kulessa

Isabel Kulessa

Senior Marketing Manager

Lassen Sie uns reden. Jetzt!

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.