+49 234 / 92 78 21-0 info@staffxperts.de

WAS MUSS ICH FÜR MEINE EINSTELLUNG ALLES BEISAMMEN HABEN?

Was muss ich für meine Einstellung alles beisammen haben?

26. Jul 2018 |

Wer sich den langen und vielleicht sogar steinigen Weg von der Stellensuche in zahlreichen Stellenbörsen über das Schreiben der Bewerbung oder Initiativbewerbung vorgekämpft hat bis ins Vorstellungsgespräch, der mag die Nachricht „Sie haben den Job“ als Erlösung empfinden. Dennoch: Eine kleine, bürokratische Hürde bleibt, denn mit der Information, dass Sie einen neuen Job haben, bekommen Sie meist direkt mit Ihrem Arbeitsvertrag auch einen sogenannten Personalfragebogen ausgehändigt. Dieser kann – je nach Angestelltenverhältnis – durchaus variieren. Das Steuerbüro Kuster stellt online eine Reihe von Mustervorlagen zur Verfügung. Mit Blick auf den Standard-Personalbogen für neue Mitarbeiter soll nun aufgezeigt werden, welche Unterlagen für eine Einstellung vorliegen müssen.

Mann unterschreibt Formular am Schreibtisch

Abbildung 1: Ein unterzeichneter Arbeitsvertrag ist nur ein Teil der Unterlagen, die der künftige Arbeitgeber von seinem neuen Mitarbeiter fordert. Weitere Informationen werden im Personalfragebogen abgefragt. Bildquelle: pixabay.com © Free-Photos (CC0 Public Domain)

 

So ist der Personalfragebogen zu lesen. Das sind die einzelnen Kategorien:

Grundsätzlich sind die meisten Personalfragebögen so strukturiert, dass es

  • helle Flächen gibt, die seitens des künftigen Mitarbeiters auszufüllen sind, und
  • grau hinterlegte Flächen gibt, die vom Unternehmen auszufüllen sind.

Hinzu eint die meisten Personalfragebögen eine inhaltliche Grobstrukturierung nach diesen Hauptkategorien:

Persönliche Daten

Familien- und Vorname, Anschrift, Geburtsdatum, Geschlecht, Versicherungsnummer aus dem Sozialversicherungsausweis, Angaben zum Familienstand und zur Staatsangehörigkeit sind die Punkte, die in der Kategorie der „Persönlichen Daten“ abgefragt werden. Informationen zum höchsten Schulabschluss bzw. zum höchsten Berufsausbildungsabschluss des neuen Mitarbeiters können an dieser Stelle erfasst werden oder alternativ in der Rubrik „Beschäftigung“. Auch die Bankverbindung ist an dieser Stelle anzugeben, schließlich muss das Gehalt regelmäßig auf ein Girokonto überwiesen werden.

Tipp: Wer noch nicht über ein Girokonto verfügt oder im Begriff ist, den Anbieter zu wechseln, kann im Girokontovergleich bei Verivox herausfinden, welche Anbieter eine kostenlose Kontoführung, niedrige Dispozinsen sowie kostenfreie EC- und Kreditkarten offerieren. Um das nachträgliche Abändern von Daten im Personalfragebogen zu verhindern, ist es sinnvoll, die Entscheidung für ein Girokonto bereits im Vorfeld zu fällen.

Beschäftigung

In diese Kategorie fallen Angaben rund ums Thema Beschäftigung. Zu notieren sind hier das Eintrittsdatum, die Betriebsstätte (falls es mehrere gibt), die Berufsbezeichnung und die ausgeübte Tätigkeit. Die Dauer der Probezeit sowie eine etwaige Befristung sind ebenso wichtige Faktoren wie die Unterscheidung, ob es sich um eine Haupt- oder Nebenbeschäftigung handelt. In diesem Zusammenhang ist zusätzlich anzugeben, ob die Neuanstellung eine Anstellung von mehreren Beschäftigungsverhältnissen ist oder das einzige Beschäftigungsverhältnis.

Angaben zu Steuer, Sozialversicherung, Entlohnung und vermögenswirksamen Leistungen

Alle Kennwerte rund ums Thema Steuer – die klassische ID, die Finanzamt-Nummer, die Steuerklasse, Kinderfreibeträge und die Konfession – sind vom künftigen Arbeitgeber ebenfalls im Personalfragebogen anzugeben. Der Arbeitgeber wird die Werte zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Unfallversicherung entsprechend ergänzen, sobald ihm die Daten der Krankenversicherung vorliegen. Der vermutlich hart verhandelte Lohn ist ein Teil des Personalfragebogens, der seitens des Unternehmens ergänzt wird. Die Kontodaten, die für eine Ausbezahlung etwaiger vermögenswirksamer Leistungen relevant sind, gibt hingegen der künftige Mitarbeiter selbst an.

Diese Unterlagen müssen beigefügt werden

Das ausgefüllte Formular der persönlichen Daten ist nicht das einzige Papier, das seitens des Arbeitnehmers eingereicht werden muss. Es ist gängige Praxis, dass die Informationen nicht nur schriftlich vermerkt werden müssen, sondern auch mit entsprechenden Bestätigungen zu belegen sind. Zum Paket der Persönlichen Daten gehören darüber hinaus diese Belege:

  • der Arbeitsvertrag
  • der Nachweis der Elterneigenschaft (falls gegeben)
  • der Schwerbehindertenausweis (falls vorhanden)
  • der Sozialversicherungsausweis
  • der Vertrag über die betriebliche Altersversorgung (falls abgeschlossen)
  • der Vertrag über vermögenswirksame Leistungen
  • die Bescheinigung über den Lohnsteuer-Abzug
  • die Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse
  • die Unterlagen aus der Sozialkasse (falls relevant)

Exkurs: Das hat sich seit der Datenschutzverordnung geändert

DGSVO Grafik

Abbildung 2: Seit der DSGVO-Novelle gibt es zum Personalfragebogen eine Datenschutzerklärung – mit Pflichten für beide Seiten. Das Unternehmen muss darüber informieren, was mit den erhobenen Daten passiert. Der Arbeitnehmer muss dieser Dokumentation zustimmen. Bildquelle: pixabay.com © skylarvision (CC0 Public Domain)

Das Thema Datenschutz ist mittlerweile ein heikles geworden. Vom Hersteller Datev heißt es beispielsweise ausdrücklich: „Alle Personalfragebögen wurden für EU-DSGVO angepasst.“ Zudem gibt es einen Verweis auf den Artikel  13 der DSGVO. Geregelt ist im Artikel der 13 der DSGVO die Informationspflicht. Und das bedeutet mit Blick auf den Personalfragebogen, dass das Unternehmen in einer Datenschutzerklärung die künftigen Mitarbeiter darüber informieren muss, was mit den erhobenen Daten passiert. Doch nicht nur das. Auch müssen etwaige Verantwortliche sowie Datenschutzbeauftragte namentlich genannt sein. Zudem muss detailliert ausgewiesen werden,

  • dass der künftige Mitarbeiter ein Auskunftsrecht sowie das Recht auf Löschung und Berichtigung seiner eigenen Daten hat,
  • dass der künftige Mitarbeiter über ein Beschwerderecht verfügt und,
  • wie lange die Daten des neuen Mitarbeiters gespeichert werden.

Es ist mittlerweile gängige Praxis geworden, eine extra Datenschutzverordnung unterzeichnen zu lassen, in der alle Regelungen transparent aufgeführt sind. Diese wird ab sofort den Persönlichen Daten beigefügt – ähnlich wie der Sozialversicherungsausweis oder die Mitgliedsbescheidung der Krankenkasse.

Quellen: DATEV Steuerberater Kuster Abbildung 1: pixabay.com © Free-Photos (CC0 Public Domain) Abbildung 2: pixabay.com © skylarvision (CC0 Public Domain)

Isabel Kulessa

Isabel Kulessa

Marketing Manager

Autor dieses Artikels!

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.